Zuwachs im Vorstand des SV Großaltdorf

Vellberg.  Nicht um Corona, sondern um die Vereinsarbeit des vergangenen Jahres 2019 ging es bei der Jahreshauptversammlung des SV Großaltdorf am 18. September 2020 in der Festhalle in Großaltdorf. Hannes Hofer, Vorsitzender des SVG, zog Bilanz für das Jahr 2019 und konstatierte: leicht sinkende Mitgliederzahlen und eine fehlende Fußball-Jugend sind bekannte Hypotheken, die der Verein seit einigen Jahren zu tragen hat. Dagegen bilden eine solide Finanzsituation, beliebte Hallensportangebote und gelungene Vereins-Events die Basis für eine zuversichtliche Zukunft.

Auch die Berichte der Abteilungen Vereinsanlagen (Julian Salm), Events (Hannes Hofer), Sport (Hannes Hofer und Thorsten Heidler) und Fußball (Michael Bäuerle) unterstrichen die gute Arbeit der ehrenamtlich tätigen SVGler. Ohne sie gäbe es weder Vereinsangebote noch Vereinsentwicklungen. Und die lassen sich durchaus sehen: Pflege der Fußballplätze (Wildschweinschäden), An- und Umbau sowie Instandhaltung des Vereinsheims und der Sportanlagen am Geißholz in Eigenregie, bis zu zahlreichen Aktivitäten der neun Hallensportgruppen der Tischtennis- und Turnabteilung.

Der einstimmigen Entlastung der SVG-Führung, durchgeführt durch den ehemaligen SVG-Vorstand Manfred Löw, folgte die Wahl des dritten Vorstands. Dieser Posten war über viele Jahre vakant. Mit Julian Salm (24) stellte sich ein junger Kandidat zur Verfügung, der bereits die Verantwortung für die Vereinsanlagen im Verein getragen hatte. Seine einstimmige Wahl ist ein gesundes Zeichen für den SV Großaltdorf, ebenso die Wiederwahl der Kassiererin Kathrin Dörr. Zum Kassenprüfer wiedergewählt wurde Siegfried Munz, während die Nachfolge für den langjährigen Kassenprüfer Horst Bißwanger nun Uwe Menschl übernimmt. Verabschiedet wurde darüber hinaus Sabine Neumann als Verantwortliche des Bereichs „Events“.

Nach den Ehrungen der anwesenden langjährigen Mitglieder folgte ein besonderer Moment in der Festhalle – die Ernennung von SVG-Mitglied Walter Schmidt zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit. Mit seinem außergewöhnlichen Engagement konnte der Verein seit mehr als 30 Jahren zahlreiche Bauprojekte in Eigenregie realisieren. „Über 5.000 Stunden hat Walter in Arbeitseinsätze für den SVG investiert – das wären bei einer normalen Arbeitswoche insgesamt etwa drei Jahre seines Lebens“, veranschaulichte Hofer und überreichte Walter Schmidt mit Freude die Ehrenurkunde mit Präsent.